Vortrag von Generalsuperintendent i.R. Martin-Michael Passauer

Zwei Bemerkungen vorweg:

(1) Bei den vielen Erinnerungen, Dokumentationen, Interviews Zeitzeugenportraits und Diskussionsrunden war – aus meiner Sicht – die Rolle und die Kraft der Kirche in der DDR eher ein Nebenthema.

Aus der Sicht eines Pfarrers – in der Sophienkirche – der in der Zeit von 1984 regelmäßig ob auf dem Gelände um die Kirche herum, oder in der Kirche oder in seinem pfarramtlichen Dienst- und Seelsorgezimmer vielen Menschen begegnet ist, die Rat ,Hilfe und Unterstützung suchten, waren die Erinnerungslücken von Menschen, sich heute über die Ereignisse von vorgestern geäußert haben, auffallend. Kaum einer oder eine hat dieses Engagement einzelner Gemeinden, einzelner Personen oder Gemeindegruppen als tragend für eigene Lebensläufe beschrieben. Gerne wurde ja auch gefragt: ja wo sind sie denn nach 1989 geblieben, denen die Kirche geholfen hat, und die ganz sicher auch die Kirche für eigene Interessen instrumentalisiert haben.

Diese und andere Fragen haben mich dazu gebracht, den Versuch zu machen, möglichst präzise aufzulisten, worin denn eigentlich die Kraft der Kirche in der DDR bestand, und ob sich daraus nicht auch etwas ableiten lässt für unser Handeln heute.

(2) Wenn von „der Evangelischen Kirche in der DDR“ die Rede ist, weiß inzwischen jede und jeder, dass hier sehr differenziert geredet werden muss.

Neben viel Wage-Mut in den Gemeinden und Leitungen, gab es auch viel Zurückhaltung und Widerstände. Die Wahrung des geistlichen Lebens, vielleicht auch die Furcht vor der Preisgabe der Nischen - Existenz, die Angst vor Nachteilen im beruflichen Alltag oder andere Argumenten spielten dabei eine Rolle.

So gesehen gibt es zwar „die Ev.Kirche in der DDR, ihre Rolle, ihre Kraft, – aber schon ihr Engagement und ihr Verhältnis zur friedlichen Revolution war und bleibt auch im Rückblick sehr unausgewogen.

Dennoch will ich versuchen, in der Andeutung von 10 exemplarischen Themenkomplexen die Kraft – ob genutzt oder vernachlässigt – der Kirchen darzustellen. Und mit diesem Versuch versuche ich dann doch wieder so etwas wie eine Gemeinsamkeit herzustellen.

1. Die Rituale der Kirche am Beispiel: Fasten und Beten

Die Kombination von zwei sehr alten christlichen Tugenden hat für die friedliche Revolution eine wichtige Basis gelegt. Von Jesus wird erzählt, dass er mitten in der stärksten Anfechtung von Leib und Seele seine Jünger zum Fasten und Beten auf einem Berg eingeladen hat. Um ihn herum tobte schon die Boshaftigkeit, und er lud ein zum, Fasten und Beten. Das Tragische war, seine Jünger ließen sich zwar einladen – aber verschliefen im entscheidendsten Augenblick die Zeit. Schon zum Beginn der 80er Jahre war das Fasten und Beten vor allem bei jüngeren Christen sehr beliebt. Man wollte den richtigen Zeitpunkt zum Handeln, nicht verschlafen. Man wollte auch den materiellen Verzicht am eigenen Leibe verspüren um für einen eventuell erzwungenen Verzicht z.B. im Gefängnis vorbereitet zu sein. Das schuf eine innere Unabhängigkeit, die die Angst vor Repressalien nahm. Gelassenheit machte sich breit, die der Autorität der Macht die Stirn bot. Ich habe dies mehrmals erlebt, wie eine vor Macht strotzende Staatsgewalt auf Menschen traf, die durch große Gelassenheit und fast Fröhlichkeit der Macht die Autorität nahm. Gleichzeitig erinnerte diese Form von Beten und Fasten, die Christen daran, dass Beten und Tun, später das Fürbittgebet in der Kirche und der Gang auf die Straße untrennbar zusammengehören. Die Fürbittandachten mit ihrem offenen und öffentlichen Charakter haben auch hier ihren Ursprung. In der Gethsemanekirche im Altarraum, neben dem Altar z.B., lagerte die ganze Zeit während aller Fürbittandachten eine Gruppe, die fastete und betete.

Beten und Fasten gehört für mich zu den Ritualen unserer Kirche, die auf dem Weg zur friedlichen Revolution eine wichtige Rolle spielten. Dazu gehörten auch die Kerzen oder der Aufnäher „Schwerter zu Pflugscharen“ auch das gemeinsam gesungene Lied oder die Kirchenglocken, die Bibeltexte und die befriedenden Räume der Kirchengebäude, der innere Ablauf der Fürbittandachten, das Händereichen, die Menschenkette auf der Straße, auch Umarmungen und das Lesen von Texten das Hören von Musik, Kurzum: die Entdeckung der Geste als verbindendes und einladendes Element. Gewiss: für Außenstehende nicht immer zu verstehen. Wie gerne hätten z.B. die Genossen das laute Vorlesen des Bibeltextes aus dem 2. Samuelbuch 22.30 untersagt, in dem es heißt: „ Ja, Du Herr bist meine Leuchte, der Herr macht meine Finsternis licht, denn mit dir kann ich Kriegsvolk zerschlagen und mit meinem Gott über Mauern springen.“ Und das Lied aus unserem Gesangbuch, gedichtet 1561 als Bußtagslied: „Wach auf wach auf Du Deutsches Land, Du hast genug geschlafen“ wurde immer als Provokation aufgefasst. Ein 1989 noch einflussreicher Genosse wird mit den Worten zitiert: „Mit allem haben wir auf der Straße gerechnet – aber nicht mit Kerzen und Liedern.“

Ich rechne bis heute den Ritualen, von denen die Kirchen reich sind, für das Zusammenleben in der Gesellschaft auch weiter eine große Bedeutung zu. Sie sind die Seele, die die Kirche und Gesellschaft braucht.

2. Der Pazifismus der Kirche

Die 7.Seligpreisung aus der Bergpredigt Jesu: „Selig sind die Friedfertigen, denn sie werden Gottes Kinder heißen“, haben die Kirchen in der lateinischen Übersetzung als Magna Charta für den Pazifismus genutzt. „Selig sind die „pacem facere“, die die den Frieden machen, die Pazifisten. In fast allen Beschreibungen – besonders auch in den Dokumenten zu den entscheidenden Tagen des 9. und 10.Oktobers in Leipzig – finden sich auf Schritt geradezu anweisungsartig die Aufrufe zur Gewaltlosigkeit. „Keine Gewalt“ war genauso wie die Parole. „Wir sind das Volk“ (als Antwort auf die penetrante Lautsprecherdurchsage: hier spricht die Deutsche Volkspolizei) zunächst mehr eine Haltung als eine Parole. Die Haltung ist geblieben und hat sich sehr wirkungsvoll, deeskalierend und in schwierigen Augenblicken als alternativlos erwiesen. Schon Anfang der 80er Jahre, als die Polizei gewaltsam und brutal die Aufnäher Schwerter zu Pflugscharen von den Jacken und Kutten vor allem von Jugendlichen rissen, war die Gegenantwort der Kirche: Keine Gewalt.

Die Synode des Bundes Ev.Kirchen 1987 hat auf ihrer Tagung in Görlitz im Rahmen der einstimmig verabschiedeten „Absage an Geist, Logik und Praxis der Abschreckung“ den Satz formuliert, „dass „die Verweigerung des Wehrdienstes das deutlichere Zeichen des Christen ist“. Damit hat sie unter allen Kirchen und Christen in der DDR einen Konsens hergestellt, der bis zum Ende der DDR äußerst tragfähig war. Es ist heute fast unvorstellbar, dass ein bedingungslos gelebter Pazifismus eine Militärmacht, wie den Warschauer Pakt an empfindlicher Stelle treffen konnte.

Die Frage heißt bis heute: helfen eindeutige Handlungshinweise – auch wenn sie anfechtbar sind –Orientierung zu geben? Brauchen wir wieder kurze, einprägsame inhaltliche Orientierungen?

3. Die Autorität der Kirche und der Christen

Christen, und hier besonders die Pfarrerinnen und Pfarrer, die geistlichen Würdenträger, wie sie genannt wurden, waren anerkannte Autoritätspersonen. Sie genossen, wenn auch nicht geliebt, Anerkennung in den Parteikreisen. Nach einem schier unausrottbaren Hierarchiebedürfnis der Genossen, gestanden sie den Pfarrern und vor allem der kirchlichen Obrigkeit einen besonderen Status zu. Man legte sich nicht gerne mit ihnen an, sperrte sie nach Möglichkeit auch nicht in die Gefängnisse, lud sie zu besonderen Gelegenheiten in die Rathäuser ein und diskutierte bevorzugt mit ihnen vor den Wahlen. Sie taten dies auch in der Meinung: haben wir die Pfarrer, haben wir auch die ganze Gemeinde, und haben wir den Bischof, haben wir die ganze Kirche. Man war immer um ein gutes Verhältnis bemüht. Umgekehrt genossen die Pfarrer eine Form von Freiheit, die Ihresgleichen in der Gesellschaft suchte. Sie waren nach allen Seiten fast unangefochten und widersetzten sich, wenn sie es für richtig hielten, nicht nur der Staatsmacht sondern auch der eigenen Kirchlichen Obrigkeit. Das machte sie glaubwürdig und interessant. Wie oft habe ich z.B. als Jugendpfarrer vor brisanten Veranstaltungen, dem Staatssekretär für Kirchenfragen, Klaus Gysi, persönlich dafür haften müssen, dass Situationen nicht eskalieren. Besonders zum Ende der DDR wurden alle diese Kontakte auf offizieller Ebene gesucht und genutzt.

In den kritischsten Phasen zum Ende der DDR, als die Züge mit den Botschaftsflüchtlingen aus Prag durch Dresden rollten oder bei den großen Demonstrationen in Leipzig oder Berlin, wurde die Mithilfe einzelner Geistlicher in Anspruch genommen. Als in Berlin, auf der Schönhauser Allee und um die Gethsemanekirche herum, am 8.Oktober die Lage zu eskalieren drohte, wurde im wahrsten Sinne des Wortes der damalige – Ostberliner - Bischof Gottfried Forck aus dem Bett geholt, um zu vermitteln. Dieses Ansehen der Christen hat zur f r i e d l i c h e n Revolution beigetragen. Nicht von ungefähr waren es dann auch vor allem Geistliche, die im Herbst 89 und danach, erste Geburtshilfen auf dem Weg zu einem demokratischen Neuanfang leisteten. Es ist für mich nicht zufällig, dass wir heute eine Pfarrerstochter als Kanzlerin, einen Pfarrer als Bundespräsidenten, einen Pfarrer Rainer Eppelmann Vorstandsvorsitzenden dieser Stiftung Aufarbeitung und einen Theologen – Richard Schröder – als Beirats vorsitzenden der Stasiunterlagenbehörde haben.

Sie alle sind als Lehrerinnen und Lehrer anerkannte Autoritäten. Als Geistliche . und auch als Kirche – sind wir es heute (mit gewissen Einschränkungen) immer noch. Was bedeutet dies für unseren alltäglichen Weg durch unsere Gesellschaft?

4. Die Gemeinschaft der Kirchen

Gesucht wurden von den Sicherheitsorganen bis zum Ende der DDR immer die sogenannten Rädelsführer. Man ging bis zum Schluss von der Vorstellung aus, dass hinter den vielen Bewegungen, Gottesdiensten, und Aktionen, einzelne Personen und Persönlichkeiten die Fäden ziehen würden. Die verzweifelte Suche nach diesen sog. Anführern, erwies sich für die Sicherheitsorgane als ein folgenschwerer Irrtum. Weil durch die Fixierung auf die sogenannten Rädelsführer die eigentlichen Zusammenhänge nicht erfasst wurden. Denn es war das große Netzwerk der Kirche eine einzige Informationszentrale, eine einzige Rädelsführerschaft. Informationen liefen durch kirchliche Kontakte so schnell durch die DDR hin und her, dass sie von den Sicherheitsorganen nicht mehr zu verfolgen waren. Und dies ohne Handy Internet und die modernen Medien -. Auch da, wo die Westmedien nicht für eine entsprechende Öffentlichkeit sorgen konnten, waren es die vielen Tausende von unkomplizierten Kontakten, die jede Form von Geheimhaltungsversuchen nach besonderen Ereignissen sofort zum Erliegen brachten.

Wenn z.B. in Berlin-Pankow Schüler von der Oberschule geworfen wurden, wusste das innerhalb weniger Stunden die ganze Christenheit und ihre Wahlverwandtschaften in der DDR.

Auch die Einigkeit der DDR-Kirchen in wichtigen Fragen war ein Pfund, mit dem zu wuchern war. Trotz Unterschieden in der Bewertung der jeweiligen Lage, trotz fast gegensätzlichen Auffassungen in der Bewertung den leitenden Genossen gegenüber - hier sei an die Wiedereinweihung des Domes in Greifswald erinnert und die Anwesenheit von Erich Honecker - gab es eine Grundsolidarität, die trug und verlässlich war. Ich habe die Gemeinschaft der Kirchen, in deren Leitung ich mitgearbeitet habe, im Blick auf die Unterstützungen, z.B. der Ökumenischen Versammlungen immer solidarisch erfahren. Die Kirche war, fast ungewollt, als Ganze eine einzige Informationszentrale, die den dürftigen DDR-Medien durchaus das Wasser reichen konnte. Dieses Monopol wurde genutzt und manchmal auch ausgenutzt.

Zur öffentlichen Anerkennung gehört – bis heute - auch die Demonstration einer gewissen Geschlossenheit.

Ein Thema im folgenden Diskurs könnte auch die Frage sein: Wie viel Pluralität und Individualität und wie viel Kommunität (Gemeinschaft) und Homogenität (Übereinstimmung) wären heute angemessen?

5. Das Instrumentarium der Kirche

Die Kirche mit ihren Gebäuden und Büromaterialien, Abzugsmaschinen und Telefonen, umfriedeten Gelände, im Zweifelsfall verwirrend vielen Türen, Ausgängen, Notausgängen, Kellern und Kirchtürmen war für die informelle Organisierung von Gruppen unter dem Dach der Kirchen ein idealer Lebensraum. Es gab ein bis zum Schluss unangefochtenes Hausrecht der Kirchen, welches auch die uniformierten Organe respektierten. Hätte es die Kirchengebäude nicht gegeben, wären viele Aktivitäten, Absprachen, Vergewisserungen, Ermutigungen und eben Demonstrationen nicht möglich gewesen. Keine andere Institution unterlag so wenig der restriktiven Kontrolle wie die Kirchen. Wenn die Gemeindeleitung hinter einem Pfarrer stand, konnte in den Räumen der Kirche faktisch alles stattfinden, was nicht ausdrücklich dem Charakter der Kirche widersprach. Das wurde in vielen Kirchen reichlich genutzt. Kurioser Weise nutzten die gerade neu formierten Genossen dieses Kirchenasyl, um kurzzeitig den abgesetzten Staatsratsvorsitzenden Honecker zusammen mit seiner Frau, in einem Pfarrhaus unterzubringen. Revolutionäre Kräfte brauchen immer auch Orte um sich zu formieren. Die Kirchen waren diese Orte. Außer den eigenen vier Wänden gab es zu diesen Räumen kein Äquivalent.

Bis heute ist der Raum der Kirche – die Räume – für die Nutzung jedweder Art von hohem Wert. Nicht nur für – Asyl – Nachtquartiere – und Orgelkonzerte.

Die Kirche heute kann am glaubwürdigsten mit Ihren Kirchen wuchern.

6. Die soziale Kompetenz der Kirche

Nicht nur die vielen diakonischen Einrichtungen gewährten Menschen über einen längeren Zeitraum Schutz vor Zugriffen und Arbeit. Die soziale Kompetenz vieler Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ermöglichten auch Kontakte zu Menschen, die am Rande der Gesellschaft standen, ausgegrenzt waren und ein hohes Konfliktpotential in sich trugen. Die sogenannte Offene Arbeit der Kirchen, besonders in Jena oder Braunsdorf, in Berlin oder Schwerin, boten Menschen eine Äußerungsmöglichkeit oder gar eine Stimme, um über ihre Verletzungen durch die DDR- Organe zu berichten. Veranstaltungen, in denen sich Hunderte und manchmal Tausende von Jugendlichen trafen, waren der Ort der Ermutigung. Die Kirche verlieh den geschundenen Seelen ihre Stimme. Manche Jugendliche mussten sich demütigenden Kontrollen und Verhören aussetzen, wenn sie zu solchen Veranstaltungen aufbrachen. Bewusst wurden diese Veranstaltungen nicht nur „Gottesdienste“ genannt sondern auch als solche gefeiert, um sich dem Staat gegenüber jede Einmischung in die freie Religionsausübung, also auch die Behinderung beim Gottesdienstbesuch energisch zu verbieten. Die sozialdiakonische und offene Jugendarbeit der Kirchen war ein wichtiger Wegbereiter der friedlichen Revolution. Sie waren es, die eine erste unangemeldete Demonstration gegen die Pressezensur – und hier besonders der Kirchenzeitung - auf der Straße durchführten. Vor all den vielen Mitarbeitern habe ich noch heute große Hochachtung. Ich denke, auch sie sind es, die bisher zu wenig gewürdigt wurden.

Eben diese soziale Kompetenz der Kirche genießt bis heute hohes Ansehen. Es wird heute auch von dem überzeugenden Verhältnis der Kirche zu ihrer Diakonie und ihrem Diakonischen Handeln abhängen, ob sie morgen noch im Gespräch ist.

7. Die Medien der Bundesrepublik als Partner der Kirchen

Der kirchliche Kontakt zu den Westmedien spielte eine nicht zu unterschätzende Rolle. Sowohl die Medien, als auch Vertreter der Kirchen suchten Kontakte zueinander, die oft so vertrauensvoll und eng waren, dass daraus Freundschaften entstanden sind, die bis heute gehalten haben. Bis auf wenige Ausnahmen wurden Westkorrespondenten, die zur Kirche Kontakt aufnahmen, in die inneren Angelegenheiten der Kirche eingeweiht. Sie hatten Zugang zu Gruppen und Gesprächsforen, zu Meinungen und Erfahrungen, zu Bewegungen und Aktionen. Sie sorgten für einen schnellen Transport von Nachrichten und Ereignissen in die Westmedien. Das war eine starke Waffe. Denn alles, was die DDR an Repressalien versuchte zu vertuschen, wurde oft sehr fair und ohne einzelne Personen zu gefährden in den Westmedien verbreitet. Die Kirche bot nicht nur den Raum und die Menschen, sondern sie war in diesem Prozess auch Mitgestaltende. Zugegebener Maßen gab es häufig Abweichungen bei der Einschätzung von Ereignissen. Kirchenamtliches hörte sich oft anders an, als es Betroffene vermittelten.

Besonders heute und zukünftig ist den Medien – bei allen Kommunikationsprozesse auch denen des kirchlichen Lebens - in der internen und externen Informationsvermittlung - eine hohe Bedeutung zu zuschreiben. Hoffentlich verschlafen wir als Kirche diese Herausforderung nicht.

8. Die Kirche und ihre Partner

Die Kirche hat ihre Verbindungen und Bindungen an die EKD und die weltweite Ökumene nie aufgegeben. Auf allen Ebenen wurden Kontakte gehalten und gepflegt. Im Kirchenleitungsbereich gab es regelmäßige Kurierdienste, die den jeweils anderen immer auf den letzten Stand der Dinge brachte. Gemeinden pflegten lebendige Partnerschaften. Ökumenische Reisen, wie sie damals hießen, auch ins westliche Ausland nahm von Jahr zu Jahr zu. Berufsgruppen aller Art und Sorten aus Ost und West trafen sich regelmäßig, die Berliner Bibelwochen – wie manche Begegnungstage genannt wurden - waren fester Bestandteil kirchlicher Programme. Dadurch gab es eine gelebte gesamtdeutsche Gemeinschaft, die sich aber den Gedanken an eine Einheit immer verboten hat. Ohne diese Kontakte der Kirche und der Kirchen, wäre das Zusammenwachsen zwischen Ost und West nach der friedlichen Revolution längst nicht so friedlich verlaufen. Bei vielen Ausgereisten half in Ost wie in West die Kirche bis hin zur Vermittlung von Aufenthalten und - Genehmigungen in England für ausgewiesene Oppositionelle. Selbst den Transport dorthin übernahmen kirchliche Dienstfahrzeuge. Unmittelbar nach der Öffnung der Grenzen wurden alle kirchlichen Kontakte genutzt, um Aufbauhilfe Ost in jeder nur erdenklichen Form zu leisten. Ob Menschen oder Büromaschinen, Autos oder neue Anzüge für Jeansträger, die über Nacht zu Ministern wurden, ob Verwaltungshelfer oder Millionenkredite. Die Kirche half und sie halfen gemeinsam der sich verändernden Gesellschaft.

Die weltweiten Verbindungen der Kirche – Ökumene – kann auch heute mehr bewirken, als sie es sich bewusst ist. Unsere Kanzlerin hat in einem Gespräch mit Vertreterinnen und Vertretern der Kirche ihre unmissverständliche Erwartung geäußert, dass eben diese weltweiten Verbindungen der Kirche dem gemeinsamen Haus Europa die eigentliche Qualität geben können.

9. Die Kirche und ihr synodales Prinzip

Jeder kirchliche Mitarbeiter ob er ehrenamtlich oder hauptamtlich tätig war, ist mit dem synodalen Prinzip groß geworden. Das bedeutete, weil die Kirche annähernd spiegelbildlich zur demokratischen Grundordnung der Bundesrepublik aufgebaut war, wurde im strukturellen Rahmen der Kirche ähnlich verfahren, wie im Parlamentarismus der Bundesrepublik. Alles wurde in der Kirche demokratisch nach Mehrheitsprinzipen entschieden. Es fanden regelmäßig Wahlen statt, an denen sich jeder getaufte Christ beteiligen konnte, Amtszeiten waren begrenzt und eine Altersbegrenzung für leitende Ämter wurde eingeführt. Es gab kein Durchgriffsrecht von Autoritäten wie dem Bischof oder dem Generalsuperintendenten oder dem Präsidenten des Konsistoriums. Selbst die Verwaltung wurde kollegial geleitet. So waren wir als Kirche demokratieerfahren und konnten aus dem Stand Verantwortung übernehmen und mitgestalten. Aber besonders zu Zeiten der DDR, waren es diese Fähigkeiten, die es möglich machten, unterschiedliche Menschen zusammen zu halten, die Angriffe des Staates freundlich aber bestimmt abzuwehren, den Kritikern in den eigenen Reihen Sitz und Stimme zu verleihen, Meinungen zur Klarheit zu führen und dem Aufbruch zum Durchbruch zu verhelfen. Auf Grund dieses synodalen Prinzips gab es auch keine Rädelsführer oder Meinungsmacher. Gewiss, es gab starke und schwache Bischöfe, mutige und weniger mutige Pfarrer, es gab Integrationsfiguren und interessante Persönlichkeiten, die die Journalisten besonders bevorzugten, es gab Unerschrockene und Redegewaltige, aber es gab daneben die vielen Unauffälligen, die lautlos und unspektakulär ihre Türen öffneten, Aber alle waren gebunden an Leitungsgremien, in denen die Zahl der Laien immer größer war als die der kirchlichen Mitarbeiter.

Diese Fähigkeit zur Integration und zur Leitung von Runden Tischen und Untersuchungskommissionen, ohne das die Lynchjustiz Einzug gehalten hat, hat die friedliche Revolution friedlich gemacht.

Mit den Genossen der SED war kein Staat zu machen. Die Blockparteien fielen auch aus. Ein Teil der Elite des Landes war ausgereist. Die Ängstlichen hatten noch zu wenig Zutrauen zu sich selber. „Bürgerrechtler“ – wie einzelne Persönlichkeiten nach der friedlichen Revolution von den Medien – etwas sehr willkürlich geadelt wurden – gab es noch nicht.

So war es die Kirche, die hier Stellvertreter Dienste leistete.

Das demokratische Prinzip in Kirche und Gesellschaft hat bis heute keine wirkliche Alternative. Auch wenn die Demokratie für manche Jugendliche wenig attraktiv zu sein scheint, ist sie die Gesellschaftsform, in die wir DDR-Bürger nach 1989/90 gerne aufgebrochen sind und für die es – für mich – keine menschenwürdige Alternative gibt.

10. Die Kirche und ihr Auftrag

Viele Kirchen waren geprägt von der Theologie Dietrich Bonhoeffers und seines unüberhörbaren Bekenntnisses, das zusammengefasst so klingt: „die Kirche muss immer Kirche für andere sein. Entweder sie ist Kirche für andere, oder sie hört auf Kirche zu sein.“ Die Kirche hat sich in der Welt, in die sie hineingeboren wurde, zu bewähren, jeder an seinem Ort. Einen anderen Ort gibt es nicht. (Nicht von ungefähr hat deshalb der Bonhoeffer Freund und Schüler Albrecht Schönherr diese eingeforderte Ortsbestimmung mit dem Begriff von der „Kirche im Sozialismus“ versucht.)

Die Kirche muss ihr Wort immer so sagen, dass es auch von Kirchenfernen gehört werden kann. So liegt die Bewährungsprobe des Evangeliums mitten in dieser unerlösten Welt. Und sie hat etwas zu sagen. Das ist ihre unverwechselbare Stärke. Sie hat unermüdlich der Welt zu sagen, dass jeder Mensch seine Würde hat, weil er ein Ebenbild göttlichen Handelns in dieser Welt ist.

Auf Grund dieses Erbes war für viele von uns ein privatisiertes Christentum undenkbar. Also ein Christentum, das ausschließlich nach innen ausgerichtet ist. Kirche hatte sich einzumischen und die Nöte der Menschen und dieser Welt nicht den politischen Machtspielen zu überlassen. So hat sie tapfer und energisch allen Einreden widerstanden, die von Ihr forderten, sich um ihre eigenen Dinge zu kümmern und sich ansonsten herauszuhalten. Gewiss: es gab Versuche und Versuchungen, den Angeboten staatlicher Organe zu konspirativer Mitarbeit Folge zu leisten. Es gab - Gott sei es geklagt, - Pfarrer, die das vielleicht wichtigste Pfund, mit dem wir Theologen bis heute wuchern – das der bedingungslosen Verschwiegenheit und der Wahrung des Beichtgeheimnisses - auf Spiel gesetzt und wortbrüchig geworden sind. Das ist unverzeihlich. Aber die geringe Zahl zeigt, dass die Allermeisten sich bis heute Ihrer Verantwortung bewusst sind.

Ein beliebter Einwand damals wie heute heißt: „die Kirche solle bei ihrer Sache bleiben.“ Meine Antwort: Hoffentlich tut sie es. Denn wenn sie bei ihrer Sache bleibt, mischt sie sich ein, ergreift Partei, benennt das Unrecht, stellt sich an die Seite der Wehrlosen und erhebt öffentlich ihre Stimme. Die DDR hat Zeit ihres Lebens genau diese Stimme gefürchtet. Sie hat alles versucht, um diese Stimme zum verstummen zu bringen. Sie hat verfolgt und bekämpft, sie hat kooperiert und unterwandert, sie hat gelockt und verhöhnt. Daneben hat sie sich selber auf kuriose Weise Mut zu gesprochen und ihr eigenes Lied gesungen. Der kurioseste Vers aus diesem Repertoire hieß wohl – mit der Stimme Honeckers vorgetragen:

„Den Sozialismus in seinem Lauf – hält weder Ochs noch Esel auf“ Zur tiefen Tragik der DDR-Geschichte gehört es wohl auch, dass gerade diese Ochsen und Esel, die ja im Stall von Bethlehem um die Krippe und das Jesuskind herum standen und zu Zeugen des wirklichen Herrn dieser Erde wurden , den Sozialismus zu Fall brachten. Und eben diese Ochsen und Esel werden auch heute dringend gebraucht.

Ich danke Ihnen.